Ökumene in Kirche und Friedhof

Es ist erfreulich festzustellen, dass die Ökumene bei beiden Religionsgemeinschaften im Markt immer mehr an Bedeutung gewinnt. So wird nicht nur vom notwendigen Handeln aller Kräfte gesprochen, sondern dieses auch umgesetzt. Beispiele gibt es deren viele. Dazu gehören der Weltgebetstag der Frauen, der Martinszug der Kindertagesstätten „Unterm Regeenbogen" und „St. Johannes Maria Vianney", die Bibelstunden und die Faschingsfeiern der beiden Frauengemeinschaften. Noch in guter und dankbarer Erinnerung ist das Ständchen des Bläserchores für Diözesanbischof Gerhard Ludwig Müller im Jubiläumsweihejahr der Pfarrkirche 2012. Selbst der Katholische Männerverein hat in seiner Satzung festgelegt, dass auch evangelische Christen dem Verein angehören können. Kleine Schritte, die als überaus wertvoll von den Christen der beider Konfessionen und Religionsgemeinschaften anerkannt werden und gut tun. Ein Verdienst der beiden Ortsgeistlichen, Pfarrerin Lisa Weniger und Pfarrer Norbert Große.


Dass der evangelische Posaunenchor seit nunmehr fünf Jahren an Allerheiligen die musikalische Gestaltung in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer und anschließend am Friedhof bei der Gräbersegnung übernimmt, ist deshalb nicht hoch genug zu würdigen. Auch in diesem Jahr waren die Bläser des Posaunenchores unter Leitung von Wolfgang Lang mit dabei. Pfarrer Norbert Große hob diese Bereitschaft zu Beginn der Totenfeier in der Pfarrkirche mit großem Dank ausdrücklich hervor. Das Dankeschön galt auch dem Kirchenchor unter Leitung von Hans Fröhlich, der sowohl das Choramt am Vormittag als auch die Gedenkfeier am Nachmittag mit Friedhofgang gesanglich gestaltete.

Text von Fred Lehner

Drucken E-Mail

Pfarrei St. Johannes Floß  -  Pfarrer-Jakob-Raß-Zentrum 2  -  92685 Floß  -  Email: info@pfarrei-floss.de