Theateraufführungen

Mit dem Schwank "Das Fernsehteam von Dödlfing" von Albert Kräuter hat sich die Theatergruppe "Zum Pfarrplatzl" zu ihrem 10-jährigen Bestehen selbst ein großartiges Geschenk gemacht. Das was die zehn Laienspieler am Samstag bei ihrer ersten Aufführung im Pfarrsaal St. Josef auf die Bühne zauberten, war "erste Sahne".

Einmal mehr zeigte sich die Handschrift von Regisseurin Anni Witzl, die es verstand, fünf neue Darsteller in das Team so einzubauen, als würden diese schon seit Jahren dazu gehören. So präsentierte sich die Theatergruppe einem überaus dankbaren Publikum, das mit Szenenapplaus nicht geizte und dementsprechend auch zu einem sehenswerten Unterhaltungsabend beitrug.

Als der Vorhang zum ersten Akt aufgezogen wurde, präsentierte sich ein vertrautes Bühnenbild: Das Kleinod im Markt, die Hermann-Gollwitzer-Gedächtniskapelle in wunderschöner Berglandschaft und der von mächtigen Kastanienbäumen umgebene Bildstock in Fehrsdorf. Bühnenbildner Lothar Wirth hat es wieder mit Künstlerhand verstanden, Heimat zu vermitteln. Bühnenaufbau und Technik übernahm in bewährter Weise Beppo Plödt, während Kathrin Brunner als Souffleuse ihre ganze Routine ausspielte.

Im Dorf Dödlfing herrscht helle Aufregung. Der Weltstar James Blond (Stefan Kraus) kommt in das kleine Bergdorf um eine Szene für seinen neuesten Kinofilm zu drehen. Bis es dazu kam hatte allerdings der umtriebige Regisseur Rüdiger Herbert (Reinhold Göring) seine liebe Mühe. Beim ungewollten Aufenthalt in Dödlfing war er von der herrlichen Landschaft so begeistert, dass er sich eine Filmproduktion mit Werbespot vorstellen konnte. Die Dödlfingerinnen Hilde (Claudia Lehner) als resolute Wirtin, Lena (Gitte Lebegern) eine eingebildete Dorfgrazie und Urschl (Martha Plödt), eine ulkige Dorfbewohnerin, wetteiferten geradezu um die Gunst des Weltstars James Blond. Maria, das nette Mädel aus dem Dorf sah dies reservierter, während Alois (Jumbo Braun) mit seiner urigen Art und Benjamin (Manuel Schulz) als Bursche aus dem Dorf sich überreden ließen, als Statisten mit zu machen. Martin Lebegern schlüpfte als italienischer Kellner und schließlich als jodelnder Großvater in zwei Paraderollen, während Jürgen Trescher die Aufgabe des Kameramanns erfüllte.

Das Verkleidungsspiel, geschmackvoll die Auswahl der Kostüme, hatte im zweiten Akt mit dem Auftritt der Dorfstatisten seinen absoluten Höhepunkt. Schließlich wurde der von den drei Nachtigallen gesungenen Werbespot "Wir alle lieben Rolly Pop Soft" zum Lachschlagers des Schwanks. Das es sich später herausstellte, eine Werbung für Klosettpapier zu sein, führte zum Ärger der Filmstatisten, die statt einer erhofften Gage für ihr Mitwirken beim Film nur einen Brotzeitteller erhielten. Der Handkuss von James Blond bei Urschl, die ihre Krampfadern zu verstecken wusste, hinterließ einen bleibenden Eindruck. Anmutig und graziös die selbst ausgewählten Künstlernamen, bei der Lena ( GitteLebegern) mit ihrem "Madeleine" glänzte.

Der umsichtige, manchmal nervös wirkende Regisseur Rüdiger Herbert verzagte trotz aller Geschehnisse nicht in seinem Bemühen, den Dorfbewohnern von Dödlfing schauspielerische Kunst beizubringen. Die Szene mit dem Bankräuber und James Blond rief helle Begeisterung beim Publikum hervor.

Alle Laienspieler hatten sich in ihre Rollen wohl gefühlt und boten mit viel Mimik, Geste und Spielkunst eine fernsehreife Aufführung, die es wert war zu besuchen. Ein dickes Lob an alle Mitwirkenden mit Leiterin Anni Witzl, die es wieder geschafft hat, ein tolles Team auf die Bühne zu bringen.

Text und Bilder von Fred Lehner

  • allerheiligen01
  • allerheiligen02
  • allerheiligen03

Simple Image Gallery Extended

Drucken E-Mail

Pfarrei St. Johannes Floß  -  Pfarrer-Jakob-Raß-Zentrum 2  -  92685 Floß  -  Email: info@pfarrei-floss.de