Kreuzweg am Nikolausberg

Mit seinen Betrachtungen und Gebeten hat der damalige Kardinal und jetzige Papst Benedikt XVI. am Karfreitag 2005, nur wenige Tage vor seiner Wahl zum Nachfolger Petri, im Kolosseum in Rom die Christen hineingeführt in das große Geheimnis unserer Erlösung: "Er erniedrigte sich und war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz, denn die Erlösung kann nur von Gott uns, den Menschen, geschenkt werden.

Mit diesem Geleitwort hat Bischof Gerhard Ludwig Müller den "Kreuzweg des Weizenkorns" von Papst Benedikt XVI. vorgestellt. Seit vielen Jahren beten Frauen und Männer auf dem St. Nikolausberg den Kreuzweg. Am Sonntag wurde er wegen des schlechten Wetters in das Kleinod des Marktes, der St. Nikolauskirche, verlegt. Im gemeinsamen Gebet drückten die Gläubigen ihre Sorge über die Kirche mit den Worten aus: "Herr, oft erscheint uns deine Kirche wie ein sinkendes Boot, das schon voll Wasser gelaufen und ganz und gar leck ist. Und auf deinem Ackerfeld sehen wir mehr Unkraut als Weizen. Das verschmutzte Gewand und Gesicht deiner Kirche erschüttert uns. Aber wir selber sind es doch, die sie verschmutzen."

Die Männer des Katholischen Männerverein an der Spitze mit Vorsitzendem Helmut Weig hatten sich mit Pfarrer Norbert Große am Altar mit Kreuz und Ministranten aufgestellt und beteten gemeinsam mit den Gläubigen den Kreuzweg mit seinen 14 Stationen.

Text und Bilder von Fred Lehner

  • kreuzweg01
  • kreuzweg02

Simple Image Gallery Extended

Drucken E-Mail

Pfarrei St. Johannes Floß  -  Pfarrer-Jakob-Raß-Zentrum 2  -  92685 Floß  -  Email: info@pfarrei-floss.de